Kinderhack

Eine Weihnachts-Wunschliste darf Unendlichkeiten lang sein

Auf der Wunsch­li­ste mei­nes vier­jäh­ri­gen klei­nen Mei­sters für Weih­nach­ten? Fol­gen­des:

Weihnachts-Wunschliste
Die erste Sei­te der Weih­nachts-Wunsch­li­ste des klei­nen Mei­sters
  • Kran­ken­wa­gen mit Lie­ge mit Rädern
  • Pira­ten­schiff
  • Gei­ster­fän­ger­wa­gen
  • Patrol: Gro­ßes Flug­ding, das John (aus der Kita) auch hat (oder ein ande­res)
  • Lloyd mit Helm
  • Lego-Bat­man und Bat­mo­bil
  • Eis­la­ser (oder hieß das Super­la­ser?) von Topagents und alle Schif­fe mit allen Figu­ren oder (Ach­tung, Anflug von Beschei­den­heit!) nur das ganz gro­ße Schiff
  • Der gro­ße Jet von Superwings
  • Jay Motor­rad: kann sich in Flug­zeug ver­wan­deln
  • Cole Wagen: Flug­zeug
  • Power Ran­gers: Wache und Figu­ren (die haben echt eine Wache?)
  • Dra­che von Power Ran­gers
  • Alles von PJ Mask
  • Zane Wagen: Flug­zeug
  • Schur­ken­set (What? Was soll das sein? Ich glau­be, ich kann hier mei­ne eige­ne Schrift nicht mehr lesen)
  • Schlan­gen­ro­bo­ter
  • Rüst­fahr­zeug
  • Popo (An die­ser Stel­le hat unser Sohn wohl erkannt, dass wir alles ohne Rück­fra­gen nie­der­schrei­ben, was er sagt)
  • Nin­ja­go: schwar­zes gro­ßes Flug­zeug
  • Star Wars: Lukes Land­spee­der
  • Nin­ja­go: gro­ßes grau­es Kra­ken­ding


Zu lang? Wer das denkt, ver­wech­selt die Wunsch­li­ste wohl mit einer Kauf­li­ste. Leu­te! Sagt den klei­nen Mate­ria­li­sten nicht, sie hät­ten schon genü­gend gewünscht und jetzt sei aber mal Schluss. Herr­gott noch­mal: Schreibt die Wün­sche eurer Kin­der auf, alle! Es sind nur Wün­sche, und die wol­len und sol­len und müs­sen gehört wer­den! Jeder ein­zel­ne. Mit der Wunsch­li­ste zeigt ihr euren Kin­dern, wie ernst ihr sie und ihre Welt nehmt.

Angst, dass es nach­her eine rie­si­ge Dis­kus­si­on gibt, dar­über, dass ihr das alles ver­spro­chen hät­tet? Pas­siert nicht, wenn ihr vor­ab sagt, dass von der Wunsch­li­ste ganz am Ende eine Aus­wahl getrof­fen wer­den muss. Bei jedem neu­en Wunsch reicht dann der kur­ze Hin­weis: „Lass es uns auf die Wunsch­li­ste schrei­ben!“ Und dann wird schnell mit­ge­schrie­ben. Nicht unbe­dingt in Sonn­tags­schrift, aber zumin­dest soll­te man die eige­ne Schrift hin­ter­her wie­der erken­nen kön­nen (sie­he „Schur­ken­set“).

Immer noch Befürch­tun­gen?

Kein Grund: Die obi­ge Wunsch­li­ste ist vom letz­ten Jahr aus der Zeit vor Weih­nach­ten. Der Klei­ne Mei­ster ist jetzt bereits fünf­ein­halb. Lasst mich mal schau­en… Wel­che Din­ge besit­zen wir davon heut­zu­ta­ge? Ach ja! Fol­gen­des:

Ein Pira­ten­schiff.

1 thought on “Eine Weihnachts-Wunschliste darf Unendlichkeiten lang sein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.